Ruhe

Moin!

Eckernförder Bucht

 

Ich habe das Buch von Tomas Sjödin ‚Warum Ruhe unsere Rettung ist: Stell dir vor, du tust nichts und die Welt dreht sich weiter‘ zu Ende gelesen und lasse Euch mal an ein paar Zitaten teilhaben. Ein Ritual dabei ist bei mir, dass ich mir wichtige Sätze aufschreibe und abspeicher. So kann ich später immer wieder auf einige Gedankengänge zurückgreifen. Und es ist hilfreich zur Vorbereitung von Vorträgen und Predigten.

„Ruhe ist nicht dasselbe wie Passivität. Ruhe braucht mehr als Entspannung, das Einatmen genauso wie das Ausatmen. Zum ‚Von etwas ruhen‘ gehört auch das ‚In etwas ruhen’“, schreibt der Theologe Göran Larsson in seinem Buch „Zeit für Gott“.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 23

Die jüdische Antwort auf die Frage, warum Gott ruhte, heißt: weil er den Sabbat schaffen wollte. Und was tat Gott an diesem siebten Tag? Die jüdischen Lehrer sind um keine Antwort verlegen: Er schuf menuah – die Ruhe. Das hebräische Wort hat soviele Nuancen, dass die meisten Ausleger eine ganze Reihe von Wörtern anführen: Gelassenheit, Klarheit, Friede, Ruhe …, lauter Wörter, die die Tiefe der fruchtbaren, heilenden Stille beschreiben versuchen. So betrachtet ist die Ruhe der Ort, an dem ich mich dafür öffne, an dem kraftvollen Prozess teilzuhaben, in dem die Schöpfung sich ständig selbst erneuert.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 33

Der Sabbat ist nicht einfach ein freier Tag, er ist die Anwesenheit von etwas, das uns für alles empfänglich macht, was schön, nährend und wahr ist. Er ist eine Zeit, in der wir unsere Aufmerksamkeit bewusst auf das richten, von dem wir wollen, dass es unser Leben erfüllt. Eine Zeit, in der wir bewusst Nein sagen zu allem, was uns nur beschäftigt und von dem abhält, was wir eigentlich wollen.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 47f

Die Arbeit ist etwas Erhabenes, und das hat auch Auswirkungen auf die Achtung der Ruhe. Der Mensch ist Gottes Ebenbild – in seinem Arbeiten wie in seinem Ruhen.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 53

Ich muss mich immer wieder selbst daran erinnern, wie unglaublich es ist, dass es zu unserem Menschsein gehört, von Gott schon geliebt zu sein, bevor wir etwas Vernünftiges getan haben.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 80

Aus dem so richtig Unnützen entsteht Engagement. Vielleicht ist es ja eine der großen Gaben, die uns die Ruhe beschert, dass sie uns hilft, die richtigen Fragen zu stellen – nicht nur danach, was wir tun sollen, sondern auch danach, warum wir es tun sollen. Die Ruhe hilft uns zu unterscheiden: Was kann ich tun und was soll ich tun?

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 80

Durch das Teilen der Mahlzeit konstruieren wir Familien und Freundschaften immer wieder neu. Es gibt keine Aktivität, die dieselbe einende Kraft hat und auf ebenso starke Weise Gemeinschaft symbolisiert – und ohne Gemeinschaft gehen wir ein! Genau das ist es aber, was unseren Alten passiert, die in erzwungener Isolation in der Fertigmahlzeit herumstochern, die der Tiefkühlservice gebracht hat und die sich in der Mikrowelle warm gemacht haben.

Christina Fjellström, zitiert in: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 86

Beim gemeinsamen Essen bestärken wir uns in unserer Identität und erinnern einander an unsere Zugehörigkeit zur Familie, zur Sippe, zum Freundeskreis.

Christina Fjellström, zitiert in: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 86

In der Ruhe entsteht der Raum, um Gespräche zu führen, die das Leben vertiefen, vielleicht sogar retten.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 92

Sr. Sofie

In Zeiten, in denen einen alles im Stich lässt und man sich wie zerbrochen fühlt, kann Gott Wirklichkeit werden.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 129

Die Art, wie die Juden ihren Sabbat feiern, ist ein Versuch, in ihrem Haus und Leben vorübergehend eine andere Zeitrechnung einzuführen. Sie füllen den inneren Raum mit Dingen und Ritualen, die andere Assoziationsketten in Gang setzen, als der Alltag sie tut. Sie bauen ein Modell der Welt, die einst kommen soll, und ziehen probehalber schon einmal dort ein. Sie leben das ‚Als ob‘: als ob das Kommende schon da wäre.

aus: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 173

In der ewigen Ruhe pulsiert das Leben.

Wilfried Stinnisen, zitiert in: Tomas Sjödin, Warum Ruhe unsere Rettung ist, S. 175

Werbeanzeigen

Über menuchaprojekt

Landschaftsgärtner - Theologe - Künstler Trotz Niederlagen, Krankheiten, Scheitern und Rückschlägen ist das Leben lebenswert. Es ist die Kunst im Dschungel des Alltags zu überleben.
Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s