Reise

Moin, Moin!

Am Wochenende war ich mit meinen Kids auf Reise. Viele Begegnungen, Gespräche. Freunde getroffen. Gottesdienste besucht oder besser gesagt, selber gestaltet. Gesungen, gelacht und gepredigt. Und zum Schluss auf dem Bahnsteig hat meine Tochter noch schnell ein Foto gemacht. Vor Jahren war es noch unsere Heimat. Jetzt ist es ein schöner Ort für Besuche. Unser Weg hat uns weitergeführt.

SAM_0823

In der Predigt zu Erntedank sprach ich darüber, dass es an uns liegt zu danken. Es ist eine bewusste Entscheidung. Nicht so sehr vom Gefühl gelenkt. Mir hat dazu in den letzten Tagen ein Buch von Titus Müller (Vom Glück zu leben, Das kleine Buch für Lebenskünstler; Brunnen Verlag) geholfen meine Umwelt bewusster und dankbarer wahrzunehmen. In der Vorbereitung habe ich ein Märchen gefunden, welches Gerhard Schöne auf seinem Album ‚Die sieben Gaben‘ vertont hat. Das Hemd des Glücklichen. Am Ende des Märchens kommt heraus, dass der glückliche Bauer gar kein Hemd hat. Er ist glücklich und dankbar für das, was er hat. Und das muss oft nicht viel sein.

Seit Jahren schreibe ich immer wieder mal Lieder. Zu Hause singe ich gerne. Vor Publikum eher selten, da ich nicht so rhythmisch bin. Hier hatte ich mich mal wieder getraut ein Lied vorzuspielen. Denn oft geht es uns in der Beziehung zu Gott so, wie mit der Dankbarkeit. Wir müssen uns bewusst entscheiden.

Mit einer Freundin habe ich die Texte für ein Endlich Leben Album geschrieben. (www.endlich-leben.net / 12 Schritte Gruppen)

Schritt 2: Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht grösser als wir selbst, uns unsere Gesundheit wiedergeben kann.

du bist gross

ich muss nicht alles kennen,

um mit dir zu leben

ich muss nicht alles kennen

um zu glauben

je mehr ich von dir höre

je mehr ich von dir sehe

je mehr ich von dir erlebe

kommt mir der gedanke,

dass dir an mir liegt

dass du dir meine freiheit wünscht

ich muss nicht alles kennen …

je mehr ich von dir höre …

kommt mir der gedanke,

dass du auf mich zugehst

ohne hintergedanken

ich muss nicht alles kennen …

je mehr ich von dir höre …

kommt mir der gedanke,

dass ein leben mit dir freiheit ist

dass ein leben mit dir mich heilt

ich muss nicht alles kennen …

je mehr ich von dir höre …

kommt mir der gedanke,

dass ich’s alleine nicht schaffe

dass ich dich brauch

Advertisements

Über menuchaprojekt

Landschaftsgärtner - Theologe - Künstler Die Kunst im Dschungel des Alltags zu überleben.
Dieser Beitrag wurde unter Blog, Endlich Leben Netzwerk, Gedichte & Texte, Lieder abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s